Arbeitsgruppe Sicherheit


Oberstes Ziel der Arbeitsgruppe Sicherheit ist die Erhaltung und weitere Steigerung des allgemein hohen Sicherheitsstandards in allen Sparten der Modellfliegerei. Beides soll in erster Linie durch eine fortlaufende Sensibilisierung aller Modellflieger für das Thema Sicherheit durch Checklisten, Erläuterungen, Veranstaltungen etc. erreicht werden. 
Teil der Aufgaben ist es auch, neue Entwicklungen und Trends in der Modellfliegerei zu beobachten und bei Bedarf darauf zu reagieren. In diesem Sinne ergänzen die Resultate der Arbeitsgruppe Sicherheit die in bestehenden offiziellen Reglementen und Richtlinien vorhandenen Vorschriften.

Wozu Sicherheit - ist Modellflug denn gefährlich?

Grundsätzlich gilt: von der Modellfliegerei gehen bei verantwortungsvollem Umgang mit dem Fluggerät und bei richtiger Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und der Restrisiken keine besonderen Gefahren aus.

Tatsache ist: In der Vergangenheit ist der Schweizerische Modellflugverband trotz der jährlich sehr grossen Anzahl von Wettbewerben und Flugtagen und des intensiven Flugbetriebs in rund 170 Vereinen mit ca. 7200 Piloten von Unfällen verschont geblieben. 
Das spricht einerseits für die generell geringen Gefahren der Modellfliegerei, aber auch für das tendenziell hohe Sicherheitsbewusstsein von Piloten und Veranstaltern.
Im Bereich der Wettbewerbsfliegerei, aber auch rund um den Betrieb von Modellflugplätzen, ist ein hoher Sicherheitsstandard durch konkrete Richtlinien und Vorschriften (REM) in Reglementen des Schweizerischen Modellflugverbands oder übergeordneter internationaler Modellflugorganisationen gegeben.

Wo immer sich die Möglichkeit bietet, einen Unfall gar nicht erst zu ermöglichen, möchte der Schweizerische Modellflugverband das noch stärker tun. Nicht aufgrund eines konkreten Anlasses sondern aus Überzeugung und letztlich auch im Interesse der Modellfliegerei.

Zu diesem Zwecke wurde vor vielen Jahren die Arbeitsgruppe Sicherheit ins Leben gerufen. Die konkreten Empfehlungen dieser Expertengruppe entstehen in enger Zusammenarbeit mit engagierten Modellfliegern aus unterschiedlichsten Sparten, also aus der und für die Praxis. Dabei konzentriert sich die Arbeitsgruppe auf die potentiellen Gefahrenbereiche Mensch, Technik und Organisation, über welche sich eine gefährliche Ereigniskette potentiell erstreckt. 

 
Die drei Checklisten zum Ausdrucken und aufbewahren im Senderkoffer, der Werkzeugkiste, im Clubhaus zum Aufhängen oder ganz einfach zur Verwendung beim Briefing mit den Piloten bei der Besprechung vor dem Flugtag, dem Wettbewerb oder Schaufliegen:

 

 CodeOfGoodPracticeVeranstalterWeb500 ShowWettbewerb